19.11.2020

Wer die Wahl hat, sorgt für Qual

Im neuen präventiven Restrukturierungsverfahren müssen Vermieter auch außerhalb einer Insolvenz mit der kurzfristigen Kündigung langlaufender Mietverträge rechnen.

Trotz kritischer Diskussion verfolgt die Bundesregierung weiterhin ihren Plan, die Europäische Restrukturierungsrichtlinie bis zum Jahresende in deutsches Recht umzusetzen. Die weitreichenden Umbauten am Insolvenzrecht beinhalten vor allem die Einführung eines präventiven Restrukturierungsrahmens zur Sanierung außerhalb eines klassischen Insolvenzverfahrens. Dies hat auch Auswirkungen auf langlaufende Mietverhältnisse. Denn nach den derzeitigen Plänen könnten Mietverhältnisse dann mit einer Frist von 3 Monaten gekündigt werden, wenn dies der Sanierung dient. Bislang waren solch gravierende Eingriffe nur im Insolvenzverfahren möglich.

Drucken


Pressekontakt:
Christine Ström
+49 30 203907-7763
presse@gsk.de

Zurück

GSK Updates
  • 08.07.2021

    GSK Update: Die Vermutungen der Insolvenzanfechtung – Werden Schwerter zu Pflugscharen?

    Mehr lesen
  • 23.06.2021

    GSK Update: Fondsstandortgesetz verkündet – Auswirkungen für die Fondsbranche anhand von Fallgruppen

    Mehr lesen
  • 21.06.2021

    GSK Update: Das neue deutsche Gesetz über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Lieferketten

    Mehr lesen
Ansprechpartner

Dr. Raoul Kreide

Partner*

+49 6221 4566-0

raoul.kreide@gsk.de

Andreas Dimmling

Partner*

+49 89 288174-73

andreas.dimmling@gsk.de

Sandra Krepler

Sandra Krepler, LL.M.

Associate

+49 89 288174 73

sandra.krepler@gsk.de

Jana Wollenzin

Associate

0049 6221 45660

jana.wollenzin@gsk.de

* Partnerin und Partner: Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes
   Local Partnerin und Local Partner: kein Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes

   Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir das geschlechtsneutrale generische Maskulinum.
   Die Angaben beziehen sich jedoch ausdrücklich auf alle Gender.
CO2 Neutral