07.05.2020

UMB und ARE: Gemeinsame Immobilienprojektentwicklungen in Wien und München

UBM Development, ein führender europäischer Immobilienentwickler, und ARE Austrian Real Estate GmbH, ein auf Büro- und Wohnimmobilien spezialisiertes Unternehmen der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), entwickeln gemeinsam einen Teil der Aspanggründe im 3. Wiener Gemeindebezirk und ein Projektgebiet in München-Moosach. Die Zusammenarbeit erfolgt im Rahmen einer Kooperation in Österreich und in Deutschland durch wechselseitige Beteiligungen an den liegenschaftsbesitzenden Projektgesellschaften. Auf knapp 14.000m² (Wien) und knapp 28.000m² (München) ist jeweils die gemeinsame Realisierung eines gemischt genutzten Quartiers mit vorrangig Wohnungen, Gewerbe und Büros geplant.

Der Abschluss der Transaktion bedarf der zusammenschlusskontrollrechtlichen Freigabe der zuständigen Wettbewerbsbehörden und wird für Mitte 2020 erwartet.

Eisenberger & Herzog hat den UBM-Konzern unter der Leitung von Partner Dr. Alric A. Ofenheimer federführend beraten.

Zum deutschen Recht wurde UBM von dem Team rund um die Partner Dr. Michael Stobbe und Dr. Olaf Schmechel von GSK Stockmann beraten.

ARE Austrian Real Estate wurde von DORDA Rechtsanwälte unter der Leitung von Partner MMag. Stefan Artner betreut. Hogan Lovells (Deutschland) unter der Leitung von Partner Martin Günther beriet für ARE die deutsche Seite der Transaktion.

Die besondere Herausforderung lag darin, die langfristige Zusammenarbeit der Projektpartner spiegelbildlich unter Berücksichtigung der jeweiligen nationalen Besonderheiten in beiden betroffenen Jurisdiktionen rechtlich abzusichern. Durch die ausgezeichnete Zusammenarbeit aller Beteiligten ist es uns gelungen, die komplexen Vertragsgrundlagen für die Kooperation rasch zu finalisieren. Wir freuen uns, mit UBM eine weitere erfolgreiche Transaktion begleitet zu haben.“, so Dr. Alric A. Ofenheimer.

„Ich danke allen Beteiligten besonders in der aktuellen Corona-Situation für ihre Flexibilität und Kooperation. Wir beraten ARE Austria Real Estate GmbH seit vielen Jahren und freuen uns, dass wir mit unserem langjährigen Klienten diese grenzüberschreitende Transaktion erfolgreich verhandeln und umsetzen konnten.“, so MMag. Stefan Artner

„Unsere langjährige Zusammenarbeit mit Dorda hat sich auch bei diesem Mandat – dieses Mal unter der Führung von Dorda – bewährt. Die Rahmenbedingungen waren komplex im Hinblick auf die beteiligten Jurisdiktionen, die Besonderheiten der Projekte in zwei Ländern und umfangreichen gesellschaftsrechtlichen Aspekten, die es zu beachten galt“, so Martin Günther, Partner Hogan Lovells.

Und Dr. Michael Stobbe erläutert: „Für die auf Dauer angelegte Kooperation der Projektpartner konnten wir zu einer Vielzahl von zukünftigen Szenarien der Projektentwicklung in Abstimmung mit allen Beteiligten Regelungen entwickeln. Als besonders komplex erwies sich die Berücksichtigung möglicher Entwicklungen des Baurechts für das Projekt im Rahmen der Transaktion und des Joint Ventures der beiden Partner. Es freut uns, dass wir gemeinsam mit Eisenberger & Herzog die UBM-Gruppe bei diesem mit der ARE erzielten Meilenstein rechtlich begleiten konnten.

Berater UBM:

GSK Stockmann (Deutschland): Dr. Michael Stobbe (Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Olaf Schmechel (Immobilienwirtschaftsrecht), Jennifer Bierly (Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Mark Butt (Öffentliches Recht) und Wolfgang Jegodka (Kartellrecht)

Drucken


Pressekontakt:
Christine Ström
+49 30 203907-7763
presse@gsk.de

Zurück

GSK Updates
  • 29.05.2020

    GSK Update: Bauleitplanung in Zeiten der Corona-Krise – Teil 2

    Mehr lesen
  • 14.05.2020

    GSK Update: Vollstreckung von Gerichtsurteilen nach dem Brexit – Aktuelle Entwicklungen in der laufenden Übergangsphase

    Mehr lesen
  • 12.05.2020

    GSK Update: COVID-19 – Erleichterungen bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer

    Mehr lesen
Ansprechpartner

Dr. Michael Stobbe

Partner*

+49 30 203907-20

michael.stobbe@gsk.de

© GSK Stockmann 2020

* Partnerin und Partner: Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes
   Local Partnerin und Local Partner: kein Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes
CO2 Neutral