• Tätigkeitsfelder
  • Sektoren
  • Anwälte

Zahlungsverkehr und Electronic Banking

Im Bereich des Zahlungsverkehrs berät GSK laufend Unternehmen in bankaufsichtsrechtlichen Fragen, bei der Vertragsgestaltung sowie bei der Planung unternehmensstrategischer Entscheidungen einschließlich Neugründungen.

  • Zahlungsverkehrsrechtliche Fragen lösen wir im Rahmen unserer Beratung sowohl bei Vollbankgründungen als auch bei der Gründung spezialisierter Institute (z.B. Kreditkarteninstitute, Zahlungsinstitute nach ZAG, E-Geld-Institute). Unsere Mandanten vertreten wir in diesem Zusammenhang auch gegenüber den Aufsichtsbehörden.
  • Wir unterstützen unsere Mandanten bei der rechtlichen Entwicklung und aufsichtsrechtlichen Einordnung neuer Zahlungsprodukte (z.B. E-Geld-Produkte, Prepaid und Postpaid Kreditkarten-Produkte, innovative Internet-Zahlungsprodukte). Zu unseren Beratungsschwerpunkten zählt die Vertragsgestaltung für den Einsatz solcher Zahlungsprodukte im täglichen und weltweiten Zahlungsverkehr. Die An- und Einbindung unserer Mandanten in die Kreditkartenwelt ist uns dabei genauso vertraut wie die rechtlichen Besonderheiten des Onlinehandels. 
  • Darüber hinaus berät GSK in allen Fragen des Internet-Bankings und des E-Payments (z.B. Online-Überweisungen, e-brokerage, Phishing).
  • Zu unserem Leistungsspektrum im Bereich des Zahlungsverkehrs gehört auch die Prozessvertretung. Fundierte Praxiserfahrungen im forensischen Bereich konnte GSK in den letzten Jahren insbesondere bei der Übernahme der Prozessvertretung für deutsche Großbanken in großvolumigen Zahlungsverkehrsfragen sammeln (Prozessführung).

Die besondere Expertise von GSK im Bereich des Zahlungsverkehrs wird unterstrichen durch die intensive Einbindung der Kanzlei in Gesetzgebungsverfahren, die den Bereich des Zahlungsverkehrs und der damit verbundenen Rechtsfragen (z.B. Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz, BGB-Reform/Zahlungsdienste, Datenschutz, Geldwäsche) betreffen. 

GSK vertrat im Gesetzgebungsverfahren zur Umsetzung der EU-Payment-Richtlinie (RL 2007/64/EG) die Interessen einer Kreditkarten-Interessensgemeinschaft, die GSK laufend in bankaufsichts- und bankvertragsrechtlichen Fragen berät. Auch mit Blick auf die Umsetzung von SEPA wurden die Anwälte von GSK insbesondere als Referenten im Rahmen von Fachvorträgen tätig.