Dr. Raoul Kreide

Rechtsanwalt, Local Partner*

+49 6221 4566-0

Standort Heidelberg

Drucken

Visitenkarte

Tätigkeitsschwerpunkte

  • Restrukturierung mittelständiger Unternehmen, Begleitung von Unternehmerfamilien bei Restrukturierungen
  • Unternehmensfinanzierung in der Krise, Sanierungssteuerrecht
  • Umfassende Begleitung von Transformationsprozessen in Krise, Nachfolge und digitalem Strukturwandel
  • Immobilieninsolvenzrecht, Bauträgerinsolvenzen
  • Gesellschaftsrecht: Umstrukturierungen, Geschäftsführerhaftung
  • Konfliktmanagement und Konfliktprävention in Familienunternehmen
Mehr anzeigenWeniger anzeigen
Ausbildung und beruflicher Werdegang
  • Rechtsanwalt bei GSK Stockmann seit 2015
  • Lehrbeauftragter an der Universität Heidelberg (LL.M. corp. restruc.)
  • Dozent im „Zertifikatslehrgang Restrukturierungs- und Sanierungsberater“ des Instituts für Unternehmenssanierung und -entwicklung (IfUS), Heidelberg
  • Regelmäßige Fachreferententätigkeit in den Bereichen Restrukturierung und Insolvenzrecht, u.a. RWS-Verlag, Sparkassenverband
  • Gastdozent im Masterstudiengang Internationales Wirtschafts- und Unternehmensrecht an der SRH Hochschule Heidelberg
  • Erwerb der Zusatzqualifikation „Mediator“ am Heidelberger Institut für Mediation, Lis Ripke
  • Promotion zum Dr. jur. an der Universität Heidelberg
  • 2009 bis 2014 Tätigkeit in einer führenden Mannheimer Wirtschaftskanzlei
  • Zugelassen als Rechtsanwalt in 2008
  • Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten Heidelberg, Mannheim und London
  • Research Assistant am British Institute of International and Comparative Law, London (Company Law Centre)
  • 1997 bis 2000 Studium zum Dipl.-Betriebswirt (BA) im Bereich Steuern und Prüfungswesen; Anstellung in überregional tätiger Steuerberatungskanzlei
Sprachen
  • Deutsch, Englisch
Mitgliedschaften
Vorträge und Veranstaltungen
  • RWS Seminar, 09.11.2020, Praktiker-Seminar Sanierungsgutachten nach IDW S6
  • Vortrag: Immobiliennetzwerk Rhein Neckar, 25.11.2020, Bitte nicht nachtragend sein – Mietnachträge in der Krise
  • Vortrag: IfUS Lehrgang Hannover, 10.10.2020, „Unternehmensfinanzierung in der Krise“
  • Vortrag: IfUS 10. Sanierungskonferenz, 25.09.2020, „Aktuelle Entwicklungen in der GmbH-Sanierung“
  • Vortrag: „Worauf Vermieter in der Krise achten sollten“, 14.10.2020 anlässlich der Vorstellung des Gewebeimmobilienreports Heilbronn
  • Vortrag: IfUS Lehrgang Dresden, 07.03.2020: „Unternehmensfinanzierung in der Krise – Trends, Entwicklungen und Gestaltungsmöglichkeiten“
  • Podiumsdiskussion, Diskutant: 4. Heidelberger Restrukturierungslunch, 07.02.2020: „Krisengespräche – Der Weg zum Konsens“
  • Vortrag: IfUS Lehrgang Heidelberg, 10.01.2020: „Unternehmensfinanzierung in der Krise – Trends, Entwicklungen und Gestaltungsmöglichkeiten“
  • RWS Seminar, 24.09.2019, Frankfurt: Praktiker-Seminar Sanierungsgutachten nach IDW S 6
  • IfUS 9. Sanierungskonferenz, 13.09.2019: „Aktuelle Entwicklungen in der Restrukturierungs- und Sanierungsbranche“ an der SRH Hochschule Heidelberg in Kooperation mit dem IfUS-Institut für Unternehmenssanierung
Publikationen

Buchbeiträge:

  • Kreide, Raoul: Kommentierung zum 3. Abschnitt „Vorrang im Insolvenzverfahren“ (§§ 32, 33 DepotG) in: Scherer, DepotG, 2. Aufl. 2020 (im Erscheinen)
  • Kreide, Raoul: Unternehmenskauf in der Krise, in: Ott, Beratungsschwerpunkte Unternehmenskauf, 2020, S. 87 – 126 (im Erscheinen)
  • Kreide, Raoul: Bilanzielle Fragen in Sanierungssituationen, in: Bolk, Beratungsschwerpunkte Kapitalgesellschaften, 2018, S. 573 – 598 (3. online-Aktualisierung Herbst 2019)
  • Kreide, Raoul / Crone, Andreas: Steuerrechtliche Aspekte im Rahmen der Sanierung, in: Crone/Werner (Hrsg.), Modernes Sanierungsmanagement, 5. Auflage 2017, S. 421-454
  • Kreide, Raoul / Crone, Andreas: Finanzwirtschaftliche Sanierungsmaßnahmen, in: Crone/Werner (Hrsg.), Modernes Sanierungsmanagement, 5. Auflage 2017, S. 157-208
  • Kreide, Raoul: Selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände im Recht der Rechnungslegung junger Technologieunternehmen, Nomos 2014

Aufsatzbeiträge:

Newsletter:

  • Tiefgreifendste Änderung des Sanierungsrechts seit über 20 Jahren geplant:Vorschlag des Bundesjustizministeriums vom 19. September 2020 – Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung des Sanierungs- und Insolvenzrechts
  • Antrag ante portas – Insolvenzantragspflicht bleibt nur teilweise ausgesetzt: Insolvenzantragspflicht bleibt bis 31.12.2020 ausgesetzt – aber nur hinsichtlich Überschuldung
  • „Das Gesetz zur Aussetzung der Insolvenzantragspflicht“- Was bringt die Hilfe bei Liquiditätsengpässen aufgrund der Corona-Krise?
  • „Das Gesetz ist tot, es lebe das Gesetz“ – Comfort Letter aus Brüssel billigt Gesetz zum Sanierungserlass: keine verbotene Beihilfe
  • „Wenn zwei sich streiten, trifft es den Dritten“ – Sanierungserlass – Das Dilemma um den Vertrauensschutz und alternative Wege
  • „Sanierungserlass in Trümmern“ – Vertrauensschutzregelung für Altfälle verfassungswidrig – Bundesfinanzhof verwirft den Übergangs-Erlass vom 27. April 2017
  • „Sanierungserlass: Feuer aus? Die Glut lodert noch“ – Am 2. Juni 2017 hat der Bundesrat der gesetzlichen Neuregelung der Besteuerung von Sa-nierungsgewinnen zugestimmt. Die Phase der Unsicherheit ist allerdings noch nicht vorbei.
  • „Steuerberaterauge sei wachsam – Hinweispflichten auf mögliche Insolvenz auch im Rahmen der Dauerberatung“ – BGH verschärft die Hinweispflichten und Haftung im Rahmen der Jahresabschlusserstellung
  • Drum prüfe, wer sich ewig bindet – Insolvenzanfechtung bei Ratenzahlungsvereinbarungen“ – Lieferanten sind künftig besser gegen die Anfechtung erhaltener Zahlungen geschützt
  • Insolvenzanfechtung erschwertBundestag beschließt Änderung der Insolvenzordnung – Kein Fiskusprivileg, kürzere Anfechtungsfristen, verstärkter Schutz von Arbeitnehmern
  • Sanierungsfall Steuerrecht: BFH verwirft den Sanierungserlass – Steuern auf Sanierungsgewinne können nur noch nach Einzelfallprüfung erlassen werden.
  • Zweite Chance? Brüssel verordnet Deutschland ein vorinsolvenzliches Sanierungsverfahren -EU-Kommission legt Richtlinienentwurf zur Harmonisierung des europäischen Insolvenz-rechts vor
  • Formulierung von Rangrücktrittsvereinbarungen – Ein Spiel mit dem Feuer?
  • „Zweite Chance“ vorinsolvenzliche Sanierung – Kommt ein einheitliches europäisches Insolvenzrecht? – Die Europäische Kommission berichtet über ihr aktuelles Vorhaben zu Mindeststandards für nationale insolvenzrechtliche Regelungen auf einer Konferenz in Brüssel – GSK war dabei.
  • Sanierungsklausel beihilfewidrig – Showdown in Luxemburg? Auch der Sanierungserlass ist in Gefahr – EuG bestätigt die Auffassung der Kommission zur Beihilfewidrigkeit von § 8c Abs. 1a KStG
  • Insolvenzabhängige Lösungsklauseln sind unwirksam – nächste Runde im Kampf um § 8 Abs. 2 VOB/B – OLG Frankfurt hält das Erfüllungswahlrecht des Insolvenzverwalters für vorrangig
  • Haftung des Geschäftsführers bei Zahlungseingängen auf debitorischen Konten nach Insolvenzreife – Grundsatzurteil des BGH zu massenschmälernden Zahlungen nach § 64 GmbHG
  • Forderungsverzicht und Sanierungserlass: Finanzämterkünftig auch für Gewerbesteuern entscheidungsbefugtGesetzgeber ändert § 184 Abs. 2 AO für alle Maßnahmen ab dem 1. Januar 2015
  • Pressespiegel
    23.11.2020

    Den Makel der Insolvenz vermeiden

    Mit einem neuen Gesetzesvorhaben plant die Bundesregierung einen tiefgreifenden Eingriff in das deutsche Sanierungsrecht. Ob und wie es dem Mittelstand aus der Krise hilft, beleuch...

    Weiterlesen
  • GSK Updates
    19.11.2020

    Wer die Wahl hat, sorgt für Qual

    Im neuen präventiven Restrukturierungsverfahren müssen Vermieter auch außerhalb einer Insolvenz mit der kurzfristigen Kündigung langlaufender Mietverträge rechnen. Trotz kritischer...

    Weiterlesen
  • GSK Updates
    05.10.2020

    Tiefgreifendste Änderung des Sanierungsrechts seit über 20 Jahren geplant

    Zur Umsetzung der EU-Richtlinie 2019/1023 schlägt der Referentenentwurf einen neuen Rechtsrahmen vor, mit dem Sanierungskonzepte für Unternehmen auch gegen den Willen einzelner Glä...

    Weiterlesen
© GSK Stockmann 2020

* Partnerin und Partner: Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes
   Local Partnerin und Local Partner: kein Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes
CO2 Neutral