• Tätigkeitsfelder
  • Sektoren
  • Anwälte
  • Notare

News

16.01.2017

kanzleimonitor.de 2016/2017: GSK Stockmann zählt zu den Top-Wirtschaftskanzleien in Deutschland, im Immobilienrecht sowie im Öffentlichen Baurecht sogar zu den Top-3-Kanzleien

In der aktuellen Ausgabe des Handbuchs „kanzleimonitor.de“, das in Zusammenarbeit mit dem BUJ Bundesverband der Unternehmensjuristen und dem Magazin Unternehmensjurist herausgegeben wird, wartet GSK Stockmann erneut mit guten bis sehr guten Empfehlungen auf.

Für die kürzlich erschienene Studie wurden wieder Unternehmensjuristen in ganz Deutschland hinsichtlich ihrer Präferenzen und Empfehlungen bei der Mandatierung externer Kanzleien in den unterschiedlichen Rechtsgebieten befragt.

GSK Stockmann ist in den Fachgebieten Immobilienrecht & Baurecht (inkl. Projektentwicklung, Grundstücks- und Baurecht, Vergabe- und Vertragsordnung sowie Mietrecht) mit dem 2. Rang sowie im Fachgebiet Öffentliches Baurecht (inkl. Öffentliches Bauplanungs- und Bauordnungs-, Raumordnungs- und Genehmigungsrecht) mit dem 3. Rang eine der drei führenden Wirtschaftskanzleien in Deutschland.

In der Gesamtauswertung des Kanzleimonitors 2016/2017 rangiert die Sozietät erneut unter den 30 Top-Wirtschaftskanzleien (nach Anzahl der empfehlenden Unternehmen) sowie unter den 35 Top-Wirtschafts-kanzleien (nach Anzahl der Gesamtempfehlungen) in Deutschland. Darüber hinaus wurde die Kanzlei auch wieder in den Fachgebieten Bankrecht und Gesellschaftsrecht von den teilnehmenden Unternehmensjuristen empfohlen.

Insgesamt gaben Unternehmensjuristen aus 827 Unternehmen 8.824 Empfehlungen für  Kanzleien im In- und Ausland in 32 Rechtsgebieten ab. Damit konnte laut kanzleimonitor.de die Reichweite der Studie in 2016 weiter ausgebaut werden. Die Studie war dabei in drei Teile gegliedert: Empfehlungen (für externe Anwälte und Kanzleien in 32 verschiedenen Rechtsgebieten), Markenwahrnehmung (Bewertung von Kanzleien anhand von 16 Markenattributen) sowie Auslandsbetrachtung (Empfehlungen für externe Anwälte und Kanzleien im Ausland).

Quelle: kanzleimonitor.de 2016/2017