• Tätigkeitsfelder
  • Sektoren
  • Anwälte
  • Notare

News

19.06.2017

GSK Update: Beschränkung des CFD-Handels durch BaFin

Downloads
GSK Update: CFD-HandelPDF, 181 K

Die deutsche Finanzaufsichtsbehörde BaFin hat erstmals von ihrer Möglichkeit zur Produktintervention Gebrauch gemacht und Vermark-tung, Vertrieb und Verkauf von solchen Contracts for Difference (CFD)
an Privatanleger per Allgemeinverfügung untersagt, die eine Nachschusspflicht der Anleger mit sich bringen.

Solche CFD sind durch die bei ihr zumeist verwendete Hebelwirkung häufig derivative Hochrisikoprodukte. Als solche werden ihnen, außer den Anbietern solcher Produkte, nur wenige nachweinen. Das sollte und kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die von der BaFin gegebenen Begründungen eher fragwürdig sind. „Überzeugend“ ginge, man denke nur an im Ausland häufig verwendete Hebel-Beschränkungen, ganz anders.

Zu CFD, dem BaFin-Verbot und der Kritik an dessen Begründung 
informiert Sie unser aktuelles GSK-Update "Beschränkung des CFD-Handels durch BaFin".


Ansprechpartner GSK Stockmann:
Dr. Johannes S. Blassl