• Tätigkeitsfelder
  • Sektoren
  • Anwälte
  • Notare

News

21.06.2018

GSK Stockmann berät österreichische Starlinger-Gruppe bei Kauf der Barmag Spinnzwirn von Oerlikon

Der Wiener Maschinenbauer übernimmt die Chemnitzer Geschäftseinheit im Rahmen eines Asset-Deals.

Innerhalb von sechs Monaten hat GSK Stockmann zum zweiten Mal den Mandanten Starlinger bei einer Transaktion in Deutschland beraten. Der Vollzug soll zum Ende des dritten Quartals erfolgen.

Teamleiter Andreas Dimmling zu der Transaktion: „Wir freuen uns sehr, dass unser Mandant Starlinger den Zuschlag für den Erwerb der Assets der Barmag Spinnzwirn erhalten hat und wir die Verhandlungen erfolgreich rechtlich begleiten durften. Für die internationalen Aspekte des Erwerbs haben wir auch Kollegen befreundeter Kanzleien aus Österreich, der Türkei, den USA und der Schweiz eingebunden.“

Die als Barmag Spinnzwirn bekannte Einheit des Oerlikon-Segments Manmade Fibers ist spezialisiert auf schlüsselfertige Extrusionsanlagen für die Herstellung von Bändchen und Monofilamenten wie etwa Kunstrasen, Erntebindegarn, Teppichgrundgewebe oder Geotextilien, auf Hochgeschwindigkeitswickler und Präzisionsspulautomaten für textile und technische Garne und Zwirne sowie auf Texturiermaschinen. In Chemnitz arbeiten rund 165 Mitarbeiter.

Starlinger mit Sitz in Wien ist ein weltweit führender Anbieter von Maschinen und kompletten Anlagen zur Erzeugung gewebter Kunststoffsäcke sowie Anlagen für Kunststoff-Recycling, PET-Extrusionsanlagen für Tiefziehfolie und PET–Veredelung mit rund 600 Mitarbeitern.

Angelika Huemer, die geschäftsführende Gesellschafterin von Starlinger, freut sich über den erfolgreichen Abschluss: „Die Übernahme der Barmag Spinnzwirn bedeutet, dass wir unser Sortiment erweitern und noch individuellere Lösungen für Her-steller technischer Textilien anbieten können.“ Der Standort Chemnitz bleibt erhalten und wird Teil der familiengeführten Starlinger-Gruppe.

Die börsennotierte Oerlikon mit Sitz in der Schweiz ist ein weltweit führender Technologie- und Engineering Konzern mit rund 15.000 Mitarbeitern an 186 Standorten in 37 Ländern.


Berater Starlinger:
GSK Stockmann: Andreas Dimmling (Federführung), Dr. Andreas F. Bauer, Dr. Marcel Vietor (alle Gesellschaftsrecht), Dr. Philipp Kuhn, Wolfgang Böhm (beide Arbeitsrecht), Dr. Maximilian Schilling, (Immobilienrecht), Dr. Petra Eckl, Dr. Dirk Koch (beide Steuerrecht), Dr. Wolfgang Würfel (öffentliches Recht); Associates: Leonie-Isabelle Raymann von Loefen, Daniela Riedinger (beide Gesellschaftsrecht), Dr. Christian Roth, Dr. Gregor Höng (beide Steuerrecht), Kerstin Franke (Immobilienrecht), Dr. Jan Bernd Seeger (öffentliches Recht), Matthias Kaiser (Arbeitsrecht).

Hintergrund:
GSK Stockmann berät seit mehreren Jahren die Starlinger-Gruppe zu deutschen Rechtsfragen und nun zum zweiten Mal innerhalb von sechs Monaten bei einem Unternehmenserwerb. Bereits Ende 2017 erwarb ein Unternehmen der Starlinger-Gruppe die Assets der insolventen Maplan Machining GmbH in Schwerin.