28.04.2020

Neues zum Widerruf von Verbraucherkreditverträgen – Schlagabtausch zwischen EuGH und BGH führt zum Spagat der Kreditinstitute bei zukünftiger Darlehensvergabe

Handlungsbedarf für Kreditinstitute? EuGH fordert detaillierte Angaben zur Berechnung der Widerrufsfrist statt „Kaskadenverweisung“ in den Vertragsunterlagen – und der BGH kontert umgehend.

Zuletzt hatte der EuGH in einer Aufsehen erregenden Entscheidung vom 26.03.2020 erklärt, dass die deutsche Muster-Widerrufsbelehrung für Verbraucherkreditverträge nicht den europarechtlich geforderten Standards genügt. Der BGH widersprach dieser Entscheidung in einer direkten Antwort bereits am 31.03.2020. Das aktuelle GSK Update analysiert die Auswirkungen der beiden Entscheidungen und  geht der Frage nach, ob und wo für Darlehensgeber vor diesem Hintergrund Handlungsbedarf in Bezug auf bestehende oder zukünftige Verbraucherkreditverträge besteht.

Drucken


Pressekontakt:
presse@gsk.de
+49 30 203907-7763

Zurück

GSK Updates
  • 14.10.2021

    GSK Update: Haftung Unlimited: Die Britische Limited nach dem Brexit – in Deutschland ein Auslaufmodell

    Mehr lesen
  • 08.10.2021

    GSK Update: Mehr als gedacht: Die wichtigsten Neuregelungen der Institutsvergütungs-verordnung 4.0 im Überblick

    Mehr lesen
  • 04.10.2021

    GSK Update: Verordnungsvorschlag der EU-Kommission zur Bekämpfung von wettbewerbsverzerrenden Subventionen aus Drittstaaten

    Mehr lesen
Ansprechpartner

Dr. Antonius Jonetzki

Local Partner*

+49 40 369703-62

antonius.jonetzki@gsk.de

Dr. Timo Bernau

Partner*

+49 89 288174-662

timo.bernau@gsk.de

Philippe Lorenz

Local Partner*

+49 89 288174-662

philippe.lorenz@gsk.de

* Partnerin und Partner: Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes
   Local Partnerin und Local Partner: kein Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes

   Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir das geschlechtsneutrale generische Maskulinum.
   Die Angaben beziehen sich jedoch ausdrücklich auf alle Gender.
CO2 Neutral