25.03.2021

Neues BMF-Schreiben zur Besteuerung von im Inland registriertem IP

STEUERPFLICHTIGE ERHALTEN EINEN HANDLUNGSRAHMEN

Seit dem Jahr 2020 besteht insbesondere auf der Ebene international tätiger Konzerne Unsicherheit bezüglich der Besteuerung der Lizensierung von (auch) in Deutschland eingetragenen Rechten wie Markenrechten, Patenten oder -allgemeiner- Intellectual Property. Selbst bei ansonsten reinen Auslandssachverhalten (sowohl ausländischer Lizenzgeber als auch ausländischer Lizenznehmer) sollen deutsche Abzugssteuern einzubehalten sein. Das BMF-Schreiben vom 11. Februar 2021 klärt zwar nicht alle Fragen, ermöglicht aber zumindest eine gewisse verfahrensrechtliche Erleichterung, wenn bis zum 31. Dezember 2021 entsprechend den Vorgaben des BMF-Schreibens gehandelt wird.

Drucken


Pressekontakt:
Christine Ström
+49 30 203907-7763
presse@gsk.de

Zurück

GSK Updates
  • 01.04.2021

    GSK Update: Bundeskabinett beschließt am 31. März 2021 den Entwurf des Steueroasen-Abwehrgesetzes

    Mehr lesen
  • 26.03.2021

    GSK Update: Anrechnung von einbehaltener ausländischer Quellensteuer auf Kapitalerträge auf die in-ländische Gewerbesteuer

    Mehr lesen
  • 25.03.2021

    GSK Update: Neues BMF-Schreiben zur Besteuerung von im Inland registriertem IP

    Mehr lesen
Ansprechpartner

Heiko Stoll

Partner*

+49 69 710003-285

heiko.stoll@gsk.de

Dr. Katy Ritzmann

Partnerin*

+49 30 203907-422

katy.ritzmann@gsk.de

© GSK Stockmann 2021

* Partnerin und Partner: Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes
   Local Partnerin und Local Partner: kein Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes
CO2 Neutral