Zahlungsverkehr und Electronic Banking

Innovation verstehen,
Payments ermöglichen.

Der Wettbewerb um Privatkunden zwischen Banken, aber auch zwischen Banken und Technologieunternehmen wie FinTechs verschärft sich durch neue Marktumstände und spielt sich zunehmend auf dem Gebiet der Electronic Payments und des Electronic Banking ab. Der Wettbewerbsdruck ist hier geprägt durch:

  • neue Geschäftsmodelle, wie die durch die PSD2 zugelassenen Zahlungsauslöse- und Kontoinformationsdienstleister,
  • neue Technologien, wie Kryptowährungen oder die Digitalisierung von Zahlungskarten für den Internetmarkt und den stationären Handel am POS-Terminal, sowie
  • eine Verschärfung der aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen durch die gesteigerten Sicherheitsanforderungen durch die PSD2, insbesondere die Pflichten zur starken Kundenauthentifizierung und zur Bereitstellung sicherer Schnittstellen bzw. Kommunikation mit Drittdienstleistern.

In diesem Umfeld werden häufig konventionelle Zahlungsprodukte auf den Prüfstand gestellt oder neue Technologien, insbesondere auch die Digitalisierung von Zahlungsprodukten auf mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets, eingeführt.

Kompetenzschwerpunkte

Wir haben uns in diesem dynamischen Marktumfeld des neuen Zahlungsverkehrs und des Electronic Bankings als einer der führenden rechtlichen Berater mit Spezialisierung auf innovative Zahlungsverfahren etabliert. Mit tiefgreifenden Kenntnissen des Marktes und der verschiedenen Zahlungssysteme, was unsere Anwälte nicht zuletzt durch Begleitung diverser Gesetzgebungsverfahren als Sachverständige unter Beweis stellen konnten, unterstützen wir Sie bei der Entwicklung komplexer und innovativer Zahlungs- und E-Geld-Produkte sowie bei Fragen zur

Einrichtung und zum Betrieb von Zahlungssystemen und deren Regularien. Ebenso bieten wir Ihnen unsere Erfahrung bei Vorbereitung von Erlaubnisanträgen für ZAG-regulierte Zahlungs- und E-Geld-Institute an und beraten zu innovativen Zahlungsprodukten in Kooperationsmodellen. Ausgehend von unserer Expertise in der Zahlungsregulierung nach der PSD 2 sowie dem RTS zur starken Kundenauthentifizierung und sicheren Kommunikation veranstalten wir regelmäßig Informationskonferenzen für die Marktteilnehmer, u.a. auch mit externen Referenten aus der Bankaufsicht und der Zahlungssysteme.

Unsere Beratungspraxis im Bereich Payment umfasst insbesondere die folgenden Projekte und Themen:

  • Begleitung von Erlaubnisverfahren als Zahlungsinstitut oder E-Geld-Institut
  • Begleitung der Produktgestaltung, Erstellung von Kunden-AGB und Kooperationsverträgen
  • Beratung im Zusammenhang mit der Einhaltung regulatorischer Standards (insbesondere PSD2 einschließlich Fragen rund um die starke Kundenauthentifizierung, EMD, MIF, SEPA), der Regularien der Kartenorganisationen und Zahlungssysteme
  • Plattformbasierte Zahlungslösungen
  • Karten- oder instrumentenbasierte Zahlungssysteme, insbesondere Kreditkartengeschäft (Issuing und Acquiring)
  • Mobile Payments, hierbei insbesondere auch digitalisierte Kartenzahlungen im Mobile Banking mit biometriebasierter Consumer Device Cardholder Verification (CDCVM)
  • E-Geld-Produkte
  • Loyalty Schemes und Kundenkarten
  • Corporate Payments, Payment Factories und konzerninterne Inhouse Banks
  • (Insbesondere umsatz-)steuerliche Strukturierung und Optimierung

Die Digitalisierung von Bank-, Finanz- und Versicherungsdienstleistungen bildet einen weiteren Beratungsschwerpunkt. Unser Team verfügt über langjährige Erfahrung und Spezialkenntnisse in der rechtlichen und (insbesondere umsatz-)steuerlichen Strukturierung und Umsetzung verschiedenster FinTech-Modelle, wobei wir in vielen Bereichen Pionierarbeit geleistet haben.

Wir beraten unsere Mandanten im Finanzsektor umfassend sowohl bei der Entwicklung ihrer digitalen Geschäftsmodelle und der Produktentwicklung als auch im Hinblick auf die Aufsetzung entsprechender Verträge mit Kooperationspartnern. Selbstverständlich begleiten wir Sie auch im Rahmen eines gegebenenfalls erforderlichen Erlaubnisverfahrens bei den zuständigen Aufsichtsbehörden.

Unsere Beratungspraxis im Bereich FinTech umfasst insbesondere die folgenden Projekte und Themen:

  • Automatisierte Anlageberatung (Robo-Advisor)
  • Automatisierte Finanzportfolioverwaltung
  • Algorithmushandel, Signalgebung und automatisierte Auftragsausführung
  • Alternative Bezahlverfahren
  • Banking-as-a-Service/White-Label-Banking
  • Crowd-Bonds
  • Digitale Finanzierungsplattformen (Crowdfunding, Crowdinvesting, Crowdlending)
  • Digitalisierung von Verbriefungstransaktionen
  • Initial Coin Offerings und Smart Contracts
  • InsurTech
  • Kreditfabriken
  • Krypto- und Distributed Ledger Technologie-basierte Anwendungen und Produkte
  • Künstliche Intelligenz & Big Data
  • Reg-Tech- und Compliance-Anwendungen
  • Wechselseitige Kooperation zwischen Banken und FinTechs (Outsourcing/Incourcing)

Latest News

  • GSK Updates
    16.10.2019

    Städtebauliche Vorkaufsrechte – Risiken, Voraussetzungen, Rechtsschutz

    Die Bedeutung von Vorkaufsrechten ist in den letzten Jahren stark gestiegen – gerade in Großstädten hat die Zahl ausgeübter Vorkaufsrechte erheblich zugenommen. Mit unserem GSK-Update bieten wir Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Vorkaufsrechte, ihre jeweiligen Voraussetzungen und Rechtschutzmöglichkeiten.

    Weiterlesen
  • Deals
    15.10.2019

    GSK Stockmann berät zum Berliner Mietendeckel

    GSK Stockmann hat im Auftrag der Senatskanzlei des Landes Berlin ein verfassungsrechtliches Gutachten zum geplanten landesgesetzlichen „Mietendeckel“ erstellt. Der geplante „Mietendeckel“ wird in Berlin und bundesweit kontrovers diskutiert. Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Battis (Humboldt-Universität), Of Counsel bei GSK Stockmann, hat den Gesetzentwurf zur Neuregelung gesetzlicher Vorschriften zur Mietenbegrenzung in Berlin (Berliner MietenWoG) im Auftrag […]

    Weiterlesen
  • Pressespiegel
    15.10.2019

    Mietenstopp ist verfassungsgemäß, Mietenabsenkung nicht

    Der geplante „Mietendeckel“ wird in Berlin und bundesweit kontrovers diskutiert. GSK Stockmann-Of Counsel Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Battis (Humboldt-Universität) hat den Gesetzentwurf zur Neuregelung gesetzlicher Vorschriften zur Mietenbegrenzung in Berlin (Berliner MietenWoG) im Auftrag des Landes Berlin (Senatskanzlei) verfassungsrechtlich analysiert.

    Weiterlesen

    Mehr als Rechtsanwälte.
    Finden Sie die richtigen

    Experten.

    Lernen Sie unsere Rechtsanwältinnen und -anwälte unseres Kompetenzteams „Zahlungsverkehr und Electronic Banking“ kennen.

    Anwälte finden