03.04.2019

GSK Update: To be or AGB – AGB-Kontrolle von Nachrangabreden

m letzten Jahr führte ein Urteil des OLG München zu besorgten Diskussionen, ob Nachrangabrede AGB-rechtlich als unangemessene Benachteiligung zu qualifizieren wären. Die Konsequenz wäre eine Unwirksamkeit der Nachrangabrede gewesen. Seit Ende letzter Woche ist die Gefahr gebannt. Der Bundesgerichtshof hat festgestellt, dass für Nachrangabreden keine Prüfung der Unangemessenheit erfolgt. Die Klausel muss jedoch klar und verständlich sein. 

Unser aktuelles GSK update analysiert die Entscheidung und stellt die Auswirkungen für die Finanzierungspraxis dar. 
Sollten Sie hierzu eine Frage haben, stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung.

Drucken


Pressekontakt:
presse@gsk.de
+49 30 203907-7763

Zurück

GSK Updates
  • 14.10.2021

    GSK Update: Haftung Unlimited: Die Britische Limited nach dem Brexit – in Deutschland ein Auslaufmodell

    Mehr lesen
  • 08.10.2021

    GSK Update: Mehr als gedacht: Die wichtigsten Neuregelungen der Institutsvergütungs-verordnung 4.0 im Überblick

    Mehr lesen
  • 04.10.2021

    GSK Update: Verordnungsvorschlag der EU-Kommission zur Bekämpfung von wettbewerbsverzerrenden Subventionen aus Drittstaaten

    Mehr lesen
Ansprechpartner

Dr. Timo Bernau

Partner*

+49 89 288174-662

timo.bernau@gsk.de

Andreas Dimmling

Partner*

+49 89 288174-73

andreas.dimmling@gsk.de

Robert Kramer

Partner*

+49 89 288174-95

robert.kramer@gsk.de

Dr. Raoul Kreide

Partner*

+49 6221 4566-0

raoul.kreide@gsk.de

* Partnerin und Partner: Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes
   Local Partnerin und Local Partner: kein Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes

   Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir das geschlechtsneutrale generische Maskulinum.
   Die Angaben beziehen sich jedoch ausdrücklich auf alle Gender.
CO2 Neutral