11.06.2019

GSK Update: Kryptoverwahrgeschäft – Eine neue Welle im Regulierungs-Tsunami

Ende Mai hat das Bundesministerium der Finanzen („BMF“) einen Referentenentwurf zur Umsetzung der 5. Geldwäscherichtlinie veröffentlicht. 

Im Wesentlichen greift das BMF die europäischen Vorgaben zur effizienten Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung auf, führt aber auch einen neuen Tatbestand in das Kreditwesengesetz („KWG“) ein:

  • Eingeführt wird der neue Tatbestand des Kryptoverwahrgeschäfts als Finanzdienstleistung in das KWG.
  • Hinzu kommt die Legaldefinition von Kryptowerten, die als Finanzinstrumente eingestuft werden und somit die Diskussion um die Einordnung von Kryptowährungen als Finanzinstrumente obsolet macht.
  • Folge der Einführung des neuen Tatbestands sind sowohl erhebliche organisatorische und finanzielle Anforderungen als auch die Einordnung als geldwäscherechtlich Verpflichtete für eine Reihe von Kryptodienstleistern. 

Unser aktuelles GSK Update beleuchtet weitere Einzelheiten dieser künftigen gesetzlichen Änderungen.

Drucken


Pressekontakt:
presse@gsk.de
+49 30 203907-7763

Zurück

GSK Updates
  • 28.11.2022

    GSK Update: Erhöhung der Immobilienbewertungen droht

    Mehr lesen
  • 11.11.2022

    GSK Update: Neues BMF-Schreiben zum Vorsteuerabzug bei gemischt genutzten Gebäuden

    Mehr lesen
  • 10.11.2022

    GSK Update: FAQs zu den wichtigsten PRIIP-Vorgaben ab dem 01.01.2023

    Mehr lesen
Ansprechpartner

Dr. Timo Bernau

Partner*

+49 89 288174-54

timo.bernau@gsk.de

Dr. Harald Feiler

Partner*

+49 69 710003-0

harald.feiler@gsk.de

Dr. Tobias Riethmüller, Rechtsanwalt

Dr. Tobias Riethmüller

Partner*

+49 69 710003-262

tobias.riethmueller@gsk.de

Franzisca Stuckenberg

Senior Associate

+49 69710003-189

franzisca.stuckenberg@gsk.de

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir das geschlechtsneutrale generische Maskulinum. Die Angaben beziehen sich jedoch ausdrücklich auf alle Gender.

CO2 Neutral