15.10.2019

Mietendeckel laut GSK Stockmann Gutachten weitgehend verfassungswidrig

GSK Stockmann hat im Auftrag der Senatskanzlei des Landes Berlin ein verfassungsrechtliches Gutachten zum geplanten landesgesetzlichen „Mietendeckel“ erstellt.

Der geplante „Mietendeckel“ wird in Berlin und bundesweit kontrovers diskutiert. Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Battis (Humboldt-Universität), Of Counsel bei GSK Stockmann, hat den Gesetzentwurf zur Neuregelung gesetzlicher Vorschriften zur Mietenbegrenzung in Berlin (Berliner MietenWoG) im Auftrag des Landes Berlin (Senatskanzlei) verfassungsrechtlich analysiert.

Das Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass der sog. Mietendeckel in weiten Teilen verfassungswidrig ist, insbesondere die geplanten Regelungen zu Mietobergrenzen und zur Herabsetzung von Mieten. Lediglich das geplante fünfjährige Mietenmoratorium ist verfassungsrechtlich darstellbar, wenn es in ein schlüssiges Konzept des Landes zur Herstellung eines ausgeglichen Wohnungsmarktes eingebettet ist.

Berater des Landes Berlin: Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Battis, (Of Counsel, Autor des Gutachtens), Dr. Jan Hennig (Öffentlicher Sektor, Federführung), Prof. Dr. Jan Kehrberg (Immobilien-Projektentwicklung), Dr. Rainer Stockmann und Dr. Olaf Schmechel (beide Immobilieninvestitionen und Asset Management).

Drucken


Pressekontakt:
Christine Ström
+49 30 203907-7763
presse@gsk.de

Zurück

GSK Updates
  • 29.07.2021

    GSK Update: Die Novellierung der Münchner SoBoN 2021

    Mehr lesen
  • 08.07.2021

    GSK Update: Die Vermutungen der Insolvenzanfechtung – Werden Schwerter zu Pflugscharen?

    Mehr lesen
  • 23.06.2021

    GSK Update: Fondsstandortgesetz verkündet – Auswirkungen für die Fondsbranche anhand von Fallgruppen

    Mehr lesen
Ansprechpartner

Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Battis

Of Counsel

+49 30 203907-7753

ulrich.battis@gsk.de

Dr. Jan Hennig

Partner*

+49 30 203907-81

jan.hennig@gsk.de

Prof. Dr. Jan Kehrberg

Partner*

+49 30 203907-123

jan.kehrberg@gsk.de

* Partnerin und Partner: Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes
   Local Partnerin und Local Partner: kein Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes

   Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir das geschlechtsneutrale generische Maskulinum.
   Die Angaben beziehen sich jedoch ausdrücklich auf alle Gender.
CO2 Neutral