22.11.2021

GSK Stockmann befördert neun Anwältinnen und Anwälte aus den eigenen Reihen

GSK Stockmann hat auf der Partnerversammlung am 19. November 2021 zwei Equity Partner, sechs Local Partner und einen Counsel aus den eigenen Reihen ernannt und verstärkt mit vier Kolleginnen von insgesamt neun Beförderungen den Frauenanteil auf den oberen Ebenen. Die Kanzlei folgt damit konsequent ihrem Wachstumspfad und baut ihre Beratungsexpertise mit kanzleieigenen Talenten der jüngeren Generation aus.

In die Equity Partnerschaft wechseln zu Beginn des neuen Jahres: Dr. Harald Feiler (Bank- und Finanzaufsichtsrecht, Geldwäscheprävention, Compliance) und Dr. Jens Uwe Rügenhagen (Gesellschaftsrecht, M&A). Zu Local Partnern werden ernannt: Felix Bergfort (Immobilieninvestitionen und Asset Management), Nicole Deparade (Arbeits- und Vergütungsrecht), Katharina Groche (Immobilieninvestitionen und Asset Management), Kristina Marx (Öffentliches Wirtschaftsrecht), Dr. Mechtild-Maria Siebke (Finanzierung, Immobilientransaktionen und Investments) und Sören Wolkenhauer (Energiewirtschaftsrecht, Vergabe- und Beihilferecht). Counsel wird: Dr. Jan-Bertram Hillig (Projektentwicklung und Baurecht).

Zu den Beförderungen erklärte Dr. Oliver Glück, Co-Managing Partner bei GSK Stockmann: „Wir gratulieren allen Kolleginnen und Kollegen zu diesem Karriereschritt. Mit der Beförderung von neun Kolleginnen und Kollegen belegen wir zum wiederholten Mal die konsequente Förderung von Nachwuchstalenten im eigenen Haus und die klare Ausrichtung auf unsere Wachstumsziele. Mit vier Kolleginnen von insgesamt neun Beförderungen verstärken wir weiterhin den Frauenanteil auf den oberen Ebenen – ein erklärtes Ziel der Kanzlei.“

Glück weiter: „Mit den Ernennungen tragen wir unserer strategischen Zielsetzung Rechnung, bestehende Kompetenzen im Immobilien- und Öffentlichen Sektor, aber auch in Industrien wie Finanzdienstleistungen, Mobility, Energiewirtschaft und Healthcare weiter auszubauen und parallel dazu erfolgversprechende neue Geschäftsfelder zu erschließen. Mit den Beförderungen gewinnen wir junge Kolleginnen und Kollegen, die über eine breite nationale und internationale Beratungsexpertise verfügen und die Entwicklung von Legal Tech Produkten bei GSK Stockmann maßgeblich mit vorantreiben. So stellen wir sicher, dass unsere Mandanten in allen relevanten Märkten umfassend auch zu Zukunftsthemen bestmöglich beraten werden.“

Zu den Personen (in alphabetischer Reihenfolge):

Felix Bergfort studierte Rechtswissenschaften an der Universität Konstanz. Seine anwaltliche Laufbahn begann er bei einer internationalen Großkanzlei im Immobilienwirtschaftsrecht und wechselte 2019 zu GSK Stockmann. Sein Schwerpunkt liegt seit seinem Berufseinstieg in der umfassenden Beratung von Immobilientransaktionen sowie im Immobilien Asset Management, insbesondere in der mietrechtlichen Beratung von komplexen Projektentwicklungen und der Gestaltung sowie Verhandlung vornehmlich großvolumiger Mietverträge. Besonderes Know-how hat er neben der Asset-Klasse der Büroimmobilien im Bereich der Logistikimmobilien. Er verfügt über besonderes Know-how im Bereich Legal Tech und hat maßgeblich die Entwicklung und Einführung des GSK Contract Accelerators begleitet. Zu seinen Mandanten zählen nationale und internationale Immobilieninvestoren.

Nicole Deparade studierte Rechtswissenschaften an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und ist seit ihrer Zulassung im Jahr 2014 als Rechtsanwältin bei GSK Stockmann tätig. Seit 2020 ist sie Fachanwältin für Arbeitsrecht. Sie berät nationale und internationale Mandanten umfassend in arbeitsrechtlichen Fragen und zum Beschäftigtendatenschutz. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der englischsprachigen Beratung von Arbeitgebern mit internationalem Hintergrund zu arbeitsrechtlichen Themen der Personalarbeit, der Gestaltung von arbeitsrechtlichen Dokumenten und Vereinbarungen und der Beendigung von Arbeitsverhältnissen sowie im Rahmen von Unternehmenstransaktionen und Restrukturierungen. Deparade hält Vorträge und veranstaltet Schulungen in Deutsch und Englisch zu HR Compliance und ist Gastdozentin für arbeitsrechtliche Themen in internationalen Masterstudiengängen an der SRH Heidelberg.

Dr. Harald Feiler ist seit 2009 als Rechtsanwalt zugelassen und seit 2012 bei GSK Stockmann tätig. Ergänzend zu seinem rechtswissenschaftlichen Studium und seiner wirtschaftsstrafrechtlichen Promotion an den Universitäten München und Göttingen hat er einen Abschluss als Diplom-Betriebswirt (DH) in der Fachrichtung Finanzdienstleistungen. Feiler berät Mandanten in der gesamten Bandbreite der finanzaufsichtsrechtlichen Regulatory Compliance und übernimmt für sie Compliance-Funktionen im Wege der Auslagerung. Besondere Erfahrung und Expertise hat er in der Geldwäsche- sowie Kriminalprävention, der Compliance für Kapitalverwaltungsgesellschaften wie auch Wertpapierinstitute und der kapitalmarktrechtlichen Compliance.

Katharina Groche studierte Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Sie ist seit Anfang 2016 als Rechtsanwältin zugelassen und seither bei GSK Stockmann im Bereich Immobilienwirtschaftsrecht tätig. Ihr Tätigkeitsfeld reicht von Immobilientransaktionen über das Gewerberaummietrecht, Property-/Assetmanagement bis hin zu komplexen Projektentwicklungen und Grundstücksrecht. Sie verfügt über besonderes Know-how im Bereich Legal Tech und hat maßgeblich die Entwicklung und Einführung des GSK Contract Accelerators begleitet. Zu ihren Mandanten gehören nationale und internationale institutionelle Investoren wie Kapitalverwaltungsgesellschaften und Versicherungen, aber auch Family Offices.

Dr. Jan-Bertram Hillig studierte an den Universitäten Köln und Lausanne, bevor er an der Universität Köln zum englischen Bauvertragsrecht promovierte und an der University of Reading (UK) wissenschaftlich tätig war. Seit 2019 berät Hillig bei GSK Stockmann als deutscher Rechtsanwalt und englischer Solicitor zu Immobilien-Projektentwicklungen und Anlagenbauvorhaben, oftmals mit grenzüberschreitenden Bezügen. Er ist Dozent für Bauvertragsrecht an der Universität Marburg und der TU Berlin, er leitet den Arbeitskreis Internationales Baurecht der ARGE Baurecht und ist Autor des Kapitels Grenzüberschreitende Bau- und Planungsverträge im Kommentar „Privates Baurecht“ von Messerschmidt/Voit.

Kristina Marx hat Rechtswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin studiert und an der Queen Mary University of London einen Masterstudiengang absolviert. Sie ist seit 2013 als Rechtsanwältin zugelassen und seit 2016 für GSK Stockmann im Bereich des öffentlichen Wirtschaftsrechts tätig, seit Juli 2021 als Fachanwältin für Verwaltungsrecht. Marx berät vor allem im öffentlichen Baurecht und Umweltrecht und hat sich auf die Projektentwicklung und Transaktion von Logistik- und Gesundheitsimmobilien (z.B. Pflegeheime, betreute Wohngemeinschaften, Serviced Apartments) spezialisiert. Darüber hinaus berät sie regulierte Unternehmen vor allem im Mobilitätssektor. Zu ihren Mandanten zählen u.a. nationale und internationale Immobilieninvestoren und Projektentwickler. Marx ist Mitglied im Ausschuss Gesundheitsimmobilien des ZIA und im Verein Frauen in der Immobilienwirtschaft e.V.

Dr. Jens Uwe Rügenhagen studierte Rechtswissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und ist seit 2012 Rechtsanwalt bei GSK Stockmann, im Jahr 2018 zeitweilig im Rahmen einer Rotation bei GSK Stockmann Luxemburg. Rügenhagen ist spezialisiert in den Bereichen Gesellschaftsrecht, M&A sowie Dispute Resolution. Neben der Transaktionsberatung im Sektor Finanzdienstleistungen ist ein weiterer Schwerpunkt seiner M&A-Praxis die Begleitung internationaler Mandanten, v.a. bei Akquisitionen in Deutschland. Korrespondierend zur internationalen Ausrichtung seiner Praxis engagiert sich Rügenhagen seit Jahren bei der International Young Lawyers Association (AIJA), deren Extended Bureau er seit 2021 angehört.

Dr. Mechtild-Maria Siebke studierte an der Universität Passau Rechtswissenschaften und wurde an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg promoviert. Einen weiteren Studiengang schloss sie an der Andrássy Universität in Budapest mit dem Master of Laws (LL.M.) ab. Nach einer wissenschaftlichen Tätigkeit an der Universität der Bundeswehr in Hamburg ist sie seit ihrer Zulassung im Jahr 2016 bei GSK Stockmann als Rechtsanwältin tätig. Siebke berät Banken sowie nationale und internationale Unternehmen bei finanzierungsrechtlichen Fragestellungen. Ein Fokus ihrer Arbeit liegt auf Finanzierungstransaktionen im Immobilienbereich. Besonders spezialisiert ist sie dabei auf die Beratung von Konsortialfinanzierungen, finanzierungsbezogenen Erbbaurechtsgestaltungen und auf die Assetklasse Hotels.

Sören Wolkenhauer studierte Rechtswissenschaften in Hamburg, Berlin und Rom. Er ist seit 2012 als Rechtsanwalt zugelassen und seit 2018 für GSK Stockmann tätig. Sören Wolkenhauer berät im öffentlichen Wirtschaftsrecht mit Fokus auf das Energie-, Regulierungs- und Vergaberecht. Tätigkeitsschwerpunkte sind dezentrale und kommunale Energieversorgungskonzepte sowie Auftrags- und Konzessionsvergaben im Bereich der öffentlichen Infrastruktur. Zu seinen Mandanten gehören insbesondere Projektentwickler, Energieversorger sowie die öffentliche Hand mit ihren Unternehmen. Wolkenhauer hat berufsbegleitend einen LL.M.-Studiengang im Bereich Competition & Regulation absolviert und ist Fachanwalt für Vergaberecht.

Drucken


Pressekontakt:
presse@gsk.de
+49 30 203907-7763

Zurück

GSK Updates
  • 12.01.2022

    GSK Update: Coronamietanpassung möglich – aber es bleibt eine Einzelfallentscheidung

    Mehr lesen
  • 03.12.2021

    GSK Update: Mehr nachhaltige Mobilität wagen

    Mehr lesen
  • 03.12.2021

    GSK Update: Aktuelles zur Ausübung gemeindlicher Vorkaufsrechte

    Mehr lesen
Ansprechpartner

Dr. Oliver Glück

Partner*

+49 89 288174-33

oliver.glueck@gsk.de

* Partnerin und Partner: Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes
   Local Partnerin und Local Partner: kein Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes

   Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir das geschlechtsneutrale generische Maskulinum.
   Die Angaben beziehen sich jedoch ausdrücklich auf alle Gender.
CO2 Neutral