30 Sep

Aktuelle Institutsvergütungsverordnung in der Bankpraxis

09.00 - 14.00 Uhr
Online


Ein Online-Seminar der FORUM Institut für Management GmbH

Erfahren Sie, wie Sie die regulatorischen und arbeitsrechtlichen Anforderungen der überarbeiteten InstitutsVergV in Einklang bringen und welche Anpassungen bei den Vergütungsregelungen und Verträgen gemacht werden müssen, um Haftungsrisiken zu vermeiden. Am 24. September wurde die 3. Verordnung zur Änderung der Institutsvergütungsverordnung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht!

Die letzte Novelle der InstitutsVergV brachte zahlreiche Anpassungen für die Vergütungspraxis und damit auch für die arbeitsrechtliche Umsetzung. Hierzu zählen die neuen Anforderungen an die Zulässigkeit und Behandlung von fixen und variablen Vergütungselementen, an die Erfolgsmessung sowie Verschärfungen für die Auszahlung der variablen Vergütung an Geschäftsleiter und Risk-Taker. Am 24. September wurde zudem die 3. Verordnung zur Änderung der Institutsvergütungsverordnung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Neu sind insbesondere Nachhaltigkeitsrisiken im Sinne der Vergütungspolitik, die Vorgaben für die Ermittlung von Risk-Takern, die Anforderungen für sog. teilbedeutende Institute und Regelungen für Gruppensachverhalte. Erkenntnisse zu den arbeitsrechtlichen Herausforderungen liegen nun vor.

In diesem Online-Seminar erfahren Sie, wie Sie die aktuellen regulatorischen und arbeitsrechtlichen Anforderungen in Einklang bringen und welche Anpassungen bei Vergütungsregelungen sowie Verträgen gemacht werden müssen, um Haftungsrisiken zu vermeiden. Sie behandeln die einschlägigen Regelungen und werden anschließend in der Lage sein, die notwendigen Änderungen arbeitsrechtlich zutreffend und effizient umzusetzen.

Dr. Alexander Insam (Partner bei GSK Stockmann in Frankfurt) wird gemeinsam mit Dr. Thorsten Christoffer (Stellv. Bankdirektor bei der Landesbank Hessen-Thüringen) durch das Webinar führen.

Ansprechpartner

Dr. Alexander Insam, M.A.

Partner

+49 69 710003-205

alexander.insam@gsk.de

Weitere aktuelle Veranstaltungen
* Partnerin und Partner: Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes
   Local Partnerin und Local Partner: kein Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes

   Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir das geschlechtsneutrale generische Maskulinum.
   Die Angaben beziehen sich jedoch ausdrücklich auf alle Gender.
CO2 Neutral