06.04.2020

Das neue „COVID-19-Beihilferecht“

EINE EUROPÄISCHE ZWISCHENBILANZ

Das neue „COVID-19-Beihilferecht“ ist in einer Geschwindigkeit entstanden, dass es sich bereits nach drei Wochen seiner Entwicklung lohnt, in einem GSK Update eine europäische Zwischenbilanz zu ziehen.
In dieser berichten wir zusammenfassend

• von den ersten vier Entscheidungen der Europäischen Kommission zu deutschen Beihilferegelungen und
• von 23 Entscheidungen der Europäischen Kommission zu Beihilferegelungen aus anderen vierzehn Mitgliedstaaten der Europäischen Union und aus Großbritannien.

Dabei spiegeln sich in den Entscheidungen die unterschiedlichen wirtschaftlichen Ausgangslagen der Mitgliedstaaten, ihre unterschiedliche Ansätze gegen COVID-19 und ihre unterschiedliche Betroffenheit.

Schließlich stellen wir die wichtige Erweiterung des Befristeten Beihilferahmens vom 3. April 2020 vor. Dieser regelt nun vor allem auch Beihilfen

• für Forschung und Entwicklung,
• Erprobungs- und Hochskalierungsanlagen und
• für die Herstellung von Produkten (z.B. Arzneimitteln, Medizinprodukten, Rohstoffen, Ausrüstung etc.), die gegen die Ausbreitung von COVID-19 nötig sind.

In diesem Bereich sind weitere Beihilferegelungen der Mitgliedstaaten und damit die Bereitstellung von weiteren öffentlichen Mitteln zu erwarten, um die Krise in den Griff zu bekommen.

Drucken


Pressekontakt:
presse@gsk.de
+49 30 203907-7763

Zurück

GSK Updates
  • 20.05.2022

    GSK Update: „Zeitenwende“: Beschleunigter Bau von LNG-Terminals in Deutschland

    Mehr lesen
  • 03.05.2022

    GSK Update: GSK Stockmann ernennt elf Anwältinnen und Anwälte aus den eigenen Reihen zu Senior Associates

    Mehr lesen
  • 03.05.2022

    GSK Update: Whistleblowing 2.0: Was bringt der zweite Entwurf zum Hinweisgeberschutzgesetz?

    Mehr lesen
Ansprechpartner

Dr. Arne Gniechwitz

Partner*

+49 40 369703-0

arne.gniechwitz@gsk.de

Dr. Manuel G. Feller, LL.M.

Senior Associate

+49 40 369703-0

manuel.feller@gsk.de

* Partnerin und Partner: Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes
   Local Partnerin und Local Partner: kein Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes

   Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir das geschlechtsneutrale generische Maskulinum.
   Die Angaben beziehen sich jedoch ausdrücklich auf alle Gender.
CO2 Neutral