05.02.2020

Das gemeindliche Vorkaufsrecht im Zusammenhang mit Share Deals

Das Verwaltungsgericht Berlin sieht beim Verkauf von Anteilen die Möglichkeit eines gemeindlichen Vorkaufsfalls:

• Share Deals unterfallen grundsätzlich nicht dem Anwendungsbereich der §§ 24, 25 BauGB
• Ausnahmsweise kann jedoch auch ein Share Deal einen Vorkaufsfall auslösen – Voraussetzung hierfür ist das Vorliegen einer „kaufähnlichen“ Vertragsgestaltung und damit eines sog. Umgehungsgeschäfts
• Wann ein solches anzunehmen ist, erfordert eine einzelfallbezogene Prüfung
• Das gemeindliche Vorkaufsrecht ist nach einer Entscheidung des VG Berlins bei der Abwicklung von Share Deals in besonderem Maße zu berücksichtigen – dies gilt insbesondere im Falle von Sonderkonstellationen

Drucken


Pressekontakt:
presse@gsk.de
+49 30 203907-7763

Zurück

GSK Updates
  • 02.06.2022

    GSK Update: Arbeits- und Vergütungsrecht: Was Corporates von Banken lernen können

    Mehr lesen
  • 27.05.2022

    GSK Update: ESG für Unternehmen: Nachhaltigkeit und Vergütung kombinieren

    Mehr lesen
  • 20.05.2022

    GSK Update: „Zeitenwende“: Beschleunigter Bau von LNG-Terminals in Deutschland

    Mehr lesen
Ansprechpartner
Stephanie Löhrius, Rechtsanwältin

Stephanie Löhrius

Senior Associate

+49 40 369703-47

stephanie.loehrius@gsk.de

* Partnerin und Partner: Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes
   Local Partnerin und Local Partner: kein Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes

   Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir das geschlechtsneutrale generische Maskulinum.
   Die Angaben beziehen sich jedoch ausdrücklich auf alle Gender.
CO2 Neutral