15.04.2020

COVID-19 – Investmentsteuerliche Entlastung

Aufgrund der COVID-19 Pandemie bleibt eine passive Grenzverletzung bei Investmentfonds im Zeitraum von 1. März 2020 bis 30. April 2020 grundsätzlich folgenlos

Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat am 9. April 2020 im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder ein Schreiben zu investmentsteuerlichen Maßnahmen zur Berücksichtigung der wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Pandemie veröffentlicht. Danach stellt eine passive Grenzverletzung zwischen dem 1. März 2020 und dem 30. April 2020 bei Investmentfonds grundsätzlich keinen wesentlichen Verstoß gegen die Vorgaben für die Vermögenszusammensetzung dar und wird zudem auch nicht auf die 20-Geschäftstage-Grenze angerechnet. Bei einem Spezial-Investmentfonds gilt eine passive Grenzverletzung in diesem Zeitraum grundsätzlich nicht als wesentlicher Verstoß gegen die Anlagebestimmungen des § 26 InvStG.

Drucken


Pressekontakt:
Christine Ström
+49 30 203907-7763
presse@gsk.de

Zurück

GSK Updates
  • 01.04.2021

    GSK Update: Bundeskabinett beschließt am 31. März 2021 den Entwurf des Steueroasen-Abwehrgesetzes

    Mehr lesen
  • 26.03.2021

    GSK Update: Anrechnung von einbehaltener ausländischer Quellensteuer auf Kapitalerträge auf die in-ländische Gewerbesteuer

    Mehr lesen
  • 25.03.2021

    GSK Update: Neues BMF-Schreiben zur Besteuerung von im Inland registriertem IP

    Mehr lesen
Ansprechpartner

Dr. Dirk Koch

Partner*

+49 89 288174-676

dirk.koch@gsk.de

Dr. Petra Eckl

Partnerin*

+49 69 710003-0

petra.eckl@gsk.de

Dominik Berka

Counsel

+49 69 710003-194

dominik.berka@gsk.de

© GSK Stockmann 2021

* Partnerin und Partner: Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes
   Local Partnerin und Local Partner: kein Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes
CO2 Neutral