20.05.2020

Corona-Krise: Verrechnung von Verlusten aus 2020 mit Vorauszahlungen 2019

Viele Steuerpflichtige haben aufgrund der Corona-Krise für das Jahr 2020 rücktragsfähige Verluste zu erwarten. Um die Liquidität der Steuerpflichtigen zu sichern, hat das Bundesfinanzministerium die nachträgliche Anpassung von bereits geleisteten oder zukünftigen Steuervorauszahlungen für den Veranlagungszeitraum 2019 erleichtert. Dies kann sich als ein nicht zu unterschätzender Beitrag zur Krisenbewältigung erweisen. Über das Verfahren berichten Dr. Petra Eckl und Dominik Berka, Rechtsanwälte bei GSK Stockmann, in: Der Betrieb vom 18.05.2020.

Drucken


Pressekontakt:
presse@gsk.de
+49 30 203907-7763

Zurück

GSK Updates
  • 11.08.2022

    GSK Update: ESG-Anforderungen in der MiFID II gelten seit dem 2. August

    Mehr lesen
  • 26.07.2022

    GSK Update: ESG – den Grundstein legt der Projektentwickler

    Mehr lesen
  • 22.07.2022

    GSK Update: Neues Nachweisgesetz im Arbeitsrecht

    Mehr lesen
Ansprechpartner

Dr. Petra Eckl

Partnerin*

+49 69 710003-0

petra.eckl@gsk.de

Dominik Berka

Counsel

+49 69 710003-194

dominik.berka@gsk.de

* Partnerin und Partner: Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes
   Local Partnerin und Local Partner: kein Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes

   Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir das geschlechtsneutrale generische Maskulinum.
   Die Angaben beziehen sich jedoch ausdrücklich auf alle Gender.
CO2 Neutral