19.07.2022

Auswirkungen der Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns 2022 auf Minijob-Arbeitsverhältnisse

Aufgrund der Erhöhung des Mindestlohns auf 10,45 € pro Stunde ab Juli 2022 und der nicht gleichzeitig angehobenen Minijob-Verdienstgrenze, die erst ab Oktober 2022 greifen wird, kann, je nach Arbeitsvertragsgestaltung, eine ungewollte Sozialversicherungspflicht für Arbeitgeber und Arbeitnehmerinnen entstehen. Diese sollte kurzfristig durch adäquate Vertragsanpassung vermieden werden.

Lesen Sie mehr in unserem GSK Update.

Drucken


Pressekontakt:
presse@gsk.de
+49 30 203907-7763

Zurück

GSK Updates
  • 11.08.2022

    GSK Update: ESG-Anforderungen in der MiFID II gelten seit dem 2. August

    Mehr lesen
  • 26.07.2022

    GSK Update: ESG – den Grundstein legt der Projektentwickler

    Mehr lesen
  • 22.07.2022

    GSK Update: Neues Nachweisgesetz im Arbeitsrecht

    Mehr lesen
Ansprechpartner
Rechtsanwältin Nicole Deparade

Nicole Deparade

Local Partnerin*

+49 6221 4566-0

nicole.deparade@gsk.de

Wolfgang Böhm, Rechtsanwalt

Wolfgang Böhm

Partner*

+49 6221 4566-0

wolfgang.boehm@gsk.de

* Partnerin und Partner: Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes
   Local Partnerin und Local Partner: kein Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes

   Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir das geschlechtsneutrale generische Maskulinum.
   Die Angaben beziehen sich jedoch ausdrücklich auf alle Gender.
CO2 Neutral