28.04.2020

Änderung des Außenwirtschaftsgesetz 2020 – Auf dem Weg zum Protektionismus?

WIRTSCHAFTSVERBÄNDEN GEHEN DIE ÄNDERUNGEN DES AWG ZU WEIT

Mit Blick auf die Corona-Krise befürchtet die Bundesregierung einen „Ausverkauf“ deutscher Unternehmen und den Abfluss wichtigen Knowhows in Länder wie China. Mitten in der Krise hat das Bundeskabinett Anfang April die Novellierung des Außenwirtschaftsgesetzes beschlossen. Künftig sollen Investitionen von Nicht-EU-Ausländern in deutsche Unternehmen einer deutlich strengeren staatlichen Kontrolle unterliegen und leichter untersagt werden können. Die führenden Wirtschaftsverbände sehen in den geplanten Änderungen eine Bremse für den Transaktionsmarkt und haben eine Verbände-Initiative gegen die Gesetzesnovellierung gestartet. Das GSK-Update fasst die wichtigsten Gesetzesänderungen des AWG zusammen und stellt dar, welche Unternehmen davon besonders betroffen sein werden.

Drucken


Pressekontakt:
Christine Ström
+49 30 203907-7763
presse@gsk.de

Zurück

GSK Updates
  • 01.04.2021

    GSK Update: Bundeskabinett beschließt am 31. März 2021 den Entwurf des Steueroasen-Abwehrgesetzes

    Mehr lesen
  • 26.03.2021

    GSK Update: Anrechnung von einbehaltener ausländischer Quellensteuer auf Kapitalerträge auf die in-ländische Gewerbesteuer

    Mehr lesen
  • 25.03.2021

    GSK Update: Neues BMF-Schreiben zur Besteuerung von im Inland registriertem IP

    Mehr lesen
Ansprechpartner

Dr. Andreas Bauer, LL.M.

Partner*

+49 89 288174-74

andreas.bauer@gsk.de

Elisabeth Kreitmair

Associate

+49 89 288174-74

elisabeth.kreitmair@gsk.de

© GSK Stockmann 2021

* Partnerin und Partner: Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes
   Local Partnerin und Local Partner: kein Partner im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes
CO2 Neutral